Korrekturarten

Sehen wir uns gemeinsam die häufigsten Sehfehler  und deren Korrekturmöglichkeiten an. Durch Kontaktlinsen lassen sich die meisten Sehfehler ausgleichen.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Fast 25 Prozent der Weltbevölkerung sind kurzsichtig. Kurzsichtige sehen Gegenstände und Umgebungen in ihrer Nähe gut, aber für das Betrachten von Gegenständen in der Ferne wird eine Sehunterstützung benötigt. Ursächlich hierfür können zwei Möglichkeiten sein. Entweder man besitzt ein zu „langes“ Auge, oder die Augenhornhaut besitzt eine zu stark optische Wirkung. Resultierend daraus werden eintreffende Lichtstrahlen bereits vor der Augennetzhaut gebündelt und unsere Sicht erscheint dementsprechend unscharf. Eine Kontaktlinse die zerstreuend wirkt, sorgt für deine optimale Bündelung des eintreffenden Lichtes und es ist uns möglich wieder scharf zu sehen.

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Bei Weitsichtigen besteht das Problem genau in der Gegenrichtung. Gegenstände und Umgebungen in der Nähe sehen sie unscharf. Das Betrachten von Gegenständen in der Ferne bereitet aber keine Probleme. Wir sprechen hier ursächlich vom „kurzen“ Auge bzw. der schwachen optischen Wirkung der Augenhornhaut. Die eintreffenden Lichtstrahlen treffen sich hier hinter der Netzhaut, weshalb hier eine Kontaktlinse die sammelnd wirkt, genau der richtige Behandlungsansatz ist.

Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Die sogenannte Stabsichtigkeit ensteht, wenn die Augenhornhaut nicht ausreichend gleichmäßig gekrümmt ist. Das erkennt man daran, dass bei Betrachtung eines bestimmten Punktes, dieser nicht als Punkt erscheint, sondern verzerrt als Ellipse. Die Hornhautverkrümmung kann ein eigenständiger Sehfehler sein, kann sich aber auch durch ein Zusammenspiel von Weit- und Kurzsichtigkeit bedingen. Aber auch hier gibt es passende Kontaktlinsen.

Altersichtigkeit (Presbyopie)

Die Altersichtigkeit ereilt uns alle. Grundsätzlich verlieren unsere Augen ständig an Flexibilität und ab dem 40. Lebensjahr macht sich dies auch mit dem Verlust an Sehkraft bemerkbar. Es spielt dabei keinerlei Rolle, ob das Auge im Vorfeld Kurz-, Weit- oder Normalsichtig war. Auswirkungen hat die Altersichtigkeit auf alle diese Teilbereiche. In der Regel benötigen Normalsehende Menschen dann eine Lesebrille, Kurzsehende eine Korrektur für Ferne und Nähe, Weitsehende genau umgekehrt.

Genau wie bei Brillen auch, kommen hier multi- oder bifolkale Kontaktlinsen zum Einsatz. Dabei werden die entsprechenden Dioptrenbereiche auf der Kontaktlinse vereint und ermöglicht Ihnen wieder scharfes und komfortables Sehen in allen Bereichen